Der paraguayische Kongress hat weitreichende Autorität. Der Präsident verfügt über weniger verfassungsmäßige Befugnisse als die meisten anderen lateinamerikanischen Kollegen, und die Tatsache, dass die Regierungs- und die Oppositionspartei konkurrierende Fraktionen sind, macht die Gesetzgebung durch parteiübergreifende Bündnisse oder Wahlblockaden kompliziert.

Nach mehreren Bankenkrisen in den 1990er und frühen 2000er Jahren hat sich der rechtliche und regulatorische Rahmen der Bankenaufsicht erheblich verbessert und ist risikobasierter geworden, so dass er zunehmend internationalen Standards entspricht. Darüber hinaus verfolgt die Regierung eine konsequente Politik der Währungs- und Finanzstabilität.

Die Stärke der politischen Parteien und ihrer klientelistischen Netzwerke schränkt den Spielraum der zivilgesellschaftlichen Akteure immer noch ein, doch die Proteste von Studenten der Sekundarstufe und der Universität konnten einige Veränderungen in der Bildungspolitik bewirken.

Gesamten Länderbericht anzeigen