Eritrea ist ein Überwachungsstaat mit einer Kommandowirtschaft und einem autokratischen politischen System. Seit November 2020 führt die eritreische Regierung zusammen mit den äthiopischen Streitkräften einen nicht offiziell erklärten Krieg gegen die People’s Liberation Front in Tigray, der zu einer humanitären Katastrophe geführt hat.

Die Wirtschaft befindet sich nach wie vor in einem desolaten Zustand, und es kommt weiterhin zu chronischen Stromausfällen sowie zu Treibstoff- und Trinkwasserknappheit. Das Land steht unter der Kontrolle der regierenden People’s Front for Democracy and Justice und des Militärs. Hochrangige Militäroffiziere sind in illegale Aktivitäten verwickelt, darunter Warenschmuggel und Menschenhandel mit Eritreern, die das Land verlassen wollten.

Unter dem Vorwand der Coronavirus-Pandemie verhängte die Regierung strenge Beschränkungen, der öffentliche Verkehr kam zum Erliegen. Diese Maßnahmen haben zu einer versteckten Hungersnot geführt, die wahrscheinlich mehr Opfer gefordert hat als das Virus selbst.

Gesamten Länderbericht anzeigen